0

Solingen: Eigenes Kfz-Kennzeichen für Ohligs führt zu Unübersichtlichkeit

-
Das Wappen der Stdt Ohligs von 1891 bis 1929

Selbst das alte Ohligser Wappen deutet mit seiner dreitürmigen Mauerkrone lediglich auf eine Kleinstadt hin.

Gut gemeint, aber die weitreichenden Konsequenzen nicht bedacht, so lässt sich der CDU-Vorstoß in der Bezirksvertretung Ohligs/Aufderhöhe/Merscheid zusammenfassen, ein eigenes Kfz-Kennzeichen mit den Buchstaben OLX einzuführen. Orientiert an der seit November 2012 gültigen Kennzeichenliberalisierung, die es ermöglicht, Nummernschilder ehemaliger Landkreise und kreisfreier Städte neu zu vergeben, soll das einheitliche SG für Solingen nach dem Willen der CDU einer Mehrgleisigkeit weichen. Bloß: Keine der ehemals unabhängigen Kommunen, die bis 1975 in die Klingenstadt eingemeindet wurden, erfüllt die Voraussetzungen für die Wiederbelebung eines Kfz-Kennzeichens.

Im konkreten Fall von Ohligs ist zu entgegnen, dass die einstige Stadt bereits am 1. August 1929 eingemeindet worden war, aber die Kennzeichen in ihrer heutigen Form erst zum 1. Juli 1956 in der Bundesrepublik eingeführt wurden. Ferner war Ohligs niemals eine Kreisstadt, geschweige denn eine kreisfreie Stadt. Somit hätten beispielsweise die ehemals sechs kreisfreien Städte, die 1920 in die damalige Reichshauptstadt Berlin eingemeindet wurden, mehr „Anrecht“ auf eigene Nummernschilder zu pochen als Ohligs.

(mehr …)

0

Solingen: Mehr Sicherheit im öffentlichen Nahverkehr der Bahn

-
Zug der Regionalbahn 48 in Solingen Hauptbahnhof

© Metrophil44 (commons.wikimedia.org / Lizenz: CC BY-SA 4.0)


Die direkte Verbindung zwischen Köln und Wuppertal wird im Schienennahverkehr nur noch vom britischen Konzern National Express betrieben.

Welcher Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs kennt nicht die jugendlichen bzw. jungen erwachsenen „Kulturbereicherer“, die sich selbst als „konkret krasse Gangster“ wähnen und dementsprechend andere terrorisieren? Derartigen Rüpeln will die Deutsche Bahn künftig effektiver das Handwerk legen, indem sie ihrem Sicherheitspersonal gestattet, Körper-Kameras im Dienst zu nutzen. Diese sollen für mögliche Strafverfolgungen noch bessere Beweisaufnahmen liefern als die bereits im Einsatz befindlichen Raum-Kameras in den Zügen.

Eine reichlich verunglückte Nachrichtenmeldung hierzu lieferte am 9. Oktober die „Solinger Morgenpost“ (Teil der „Rheinischen Post“). Sie behauptete, das Deutsche-Bahn-Sicherheitspersonal mit Körper-Kameras werde beispielsweise in der Regionalbahn 48 (verkehrt zwischen Wuppertal-Oberbarmen und Bonn-Mehlem) zum Einsatz kommen, obwohl diese Linie aktuell vom britischen Konzern National Express betrieben wird. Ferner wurde bezüglich der Körper-Kameras von „Bodycamps“ geschrieben, was aber übersetzt „Körperlager“ bedeutet. Wahrscheinlich aufgrund dieser Mängel ist die Meldung nicht mehr im Internet abrufbar.

(mehr …)

0

Remscheid: Keine Entziehung von Parkraum am Neuenhof

-
Haltverbot

Die Stadtverwaltung plant umfassende Haltverbote am Neuenhof.

Geht es nach dem Willen der Remscheider Stadtverwaltung soll demnächst den Anwohnern von Breslauer-, Dresdener-, Leipziger- und Magdeburger Straße sowie Neuenhof massiv Parkraum entzogen werden. Alle fünf Straßen sollen mit Haltverbotsschildern versehen werden. Die Verwaltung führt als Argument ins Feld, mit parkenden Fahrzeugen sei die Fahrbahn zu eng, sodass Rettungsfahrzeuge und LKW der Müllentsorgung Probleme haben, die Straßen zu passieren.

Die betroffenen Anwohner sind über die Pläne der Verwaltung entsetzt und befürchten enorme Einbrüche der Immobilienpreise in ihrer Ortslage. Seit Entstehung der Straßen Ende der 1950er Jahre wurde dort das Parken geduldet. Vor knapp 60 Jahren war dies aufgrund wesentlich geringerer PKW-Zahlen kein größeres Problem, doch wurde es binnen der letzten Jahrzehnte wegen des steigenden motorisierten Individualverkehrs.

(mehr …)