0

Solingen: Durchbruch im Mordfall Hanaa S.

-
Hanaa S.

Foto der Polizei, das Hanaa S. zeigt.

Seit über einem Jahr zieht sich bereits das Strafverfahren im Mordfall Hanaa S. am Landgericht Wuppertal hin, doch nun verspricht das Geständnis eines angeklagten Schwagers letzte Klarheit zu verschaffen. Schon seit geraumer Zeit ist der Justiz klar, dass die jesidische Kurdin im April 2015 Opfer eines „Ehrenmords“ wurde, doch fehlte bislang ihre Leiche. Der geständige Schwager sagte aus, die 35-jährige sei kurz nach ihrer Entführung ermordet und ihre Leiche in Baden-Württemberg in einem Wald vergraben worden. Ferner sei er bereit, den Vertretern der Justiz den Ort des wilden Grabes zu zeigen.

Der Aussage des Angeklagten wird eine solche Wichtigkeit beigemessen, dass die Gerichtsverhandlung am 22. Juni unterbrochen wurde. Erst ab dem 26. Juni soll vor dem Landgericht Wuppertal der Prozess fortgeführt werden. Sollte das Geständnis gänzlich der Wahrheit entsprechen, ist mit einem baldigen Urteilsspruch zu rechnen. Der Schwager von Hanaa S. könnte wegen seiner Kooperation einer lebenslänglichen Haftstrafe entgehen, während die anderen Tatbeteiligten nicht mehr auf derartige mildernde Umstände hoffen können.

(mehr …)

0

Solingen: Fahndungsfoto deutet auf ausländische Taschendiebin hin

-
Bild einer mutmaßlichen Taschendiebin an einem Geld-Automaten

© Fahndungsfoto der Polizei
Trotz schlechter Qualität ist auf dem Standbild eine Frau zu erkennen, die ein für Einheimische vollkommen unübliches Kopftuch trägt.

Ein gutes Jahr ist es her, als am 27. Mai 2016 höchstwahrscheinlich eine Frau einem damals 73-jährigen in einem Discounter-Supermarkt die Geldbörse aus der Jackentasche stehlen konnte, doch erst jetzt wird zur Straftat ein recht grobes Fahndungsfoto von der mutmaßlichen Täterin veröffentlicht. Zu erkennen ist eine Frau, die offenbar ein Kopftuch trug, das in der Form von keiner Einheimischen getragen wird, sondern auf eine islamische Herkunft schließen lässt. In der entwendeten Geldbörse hat sich u. a. eine Kontokarte befunden, mit der an einer Filiale der Sparkasse im Stadtgebiet Bargeld abgehoben wurde. Dort entstand das Überwachungsbild der mutmaßlichen Mohammedanerin.

Vor einigen Monaten ging bereits die Polizei mit einem Fahndungsfoto an die Öffentlichkeit, das aber zwei Frauen zeigt, die zu Unrecht verdächtigt wurden. Die Panne musste ausgeräumt werden, sodass nun eine ausreichend hohe Wahrscheinlichkeit gegeben ist, mit dem Foto die Täterin zu haben. Das lokale Amtsgericht gab im mittlerweile zweiten Anlauf grünes Licht, das Standbild der Überwachungskamera öffentlich präsentieren zu dürfen.

(mehr …)

0

Solingen: Tankstellen-Raub mit Einwanderungshintergrund

-
Künstlerische Darstellung einer Schere in Solingen-Merscheid

© Petra Klawikowski (commons.wikimedia.org / Lizenz: CC-BY-SA 3.0)
Im beschaulichen Stadtteil Merscheid ereignete sich am 8. Juni ein Raub, bei dem eine Tankstelle geschädigt wurde.

„Asiatisches Äußeres“, 1,75 Meter Körpergröße und „schlanke Figur“, so wird der Räuber beschrieben, der am Abend des 8. Juni eine Tankstelle an der Merscheider Straße überfiel und dort Bargeld erbeuten konnte. Laut Polizei bedrohte er eine Angestellte der Tankstelle mit einem Messer, die daraufhin verängstigt die Kasse leerte. Die Summe des geraubten Geldes geben die Ordnungshüter vorerst „aus ermittlungstechnischen Gründen“ nicht öffentlich bekannt.

Beim Vorfall wurde zum Glück niemand verletzt. Nach dem erfolgten Verbrechen floh der Täter bergab über die Merscheider Straße. Nun bittet die Polizei um Hinweise möglicher Zeugen. Diese nimmt das Präsidium Wuppertal entgegen, das unter der Rufnummer (0202) 284-0 zu erreichen ist.

(mehr …)

0

Wuppertal: Drei Asylbewerber „bedanken“ sich mit organisierten Einbrüchen

-
Brechstange

Wenn der Asylbewerber mit der Brechstange kommt …

Drei Männer mit für Asylbewerber-Verhältnisse höherem Alter (35, 35 und 39 Jahre alt) begaben sich gemäß Polizei-Erkenntnissen regelmäßig auf Einbruchstouren in Düsseldorf sowie Wuppertal und konnten nun zum Glück am 1. Juni verhaftet werden. Wochenlang ermittelten Fachkommissariate aus der Landeshauptstadt wie auch der größten Stadt des Bergischen Landes. Um die drei Asylbewerber, die in einer Wichlinghauser Unterkunft lebten, strafrechtlich maximal belangen zu können, sollte ein Zugriff auf frischer Tat erfolgen, was vorerst nicht bewerkstelligt werden konnte.

Am Donnerstag vor Pfingsten ereignete sich schließlich der entscheidende Fehler der Bande, indem zwei ihrer Mitglieder in ein Wuppertaler Mehrfamilienhaus einstiegen und der dritte als Wachposten fungierte. Im Anschluss eilte das Trio in die Schwebebahn, wo die Falle der Ordnungshüter zuschnappte. Trotz des Versuchs, sich körperlich ihrer Verhaftung zu erwehren, konnten die drei Asylbewerber abgeführt werden. Eine Vor-Ort-Durchsuchung der Männer brachte 7.000 Euro in bar und Schmuck zum Vorschein.

(mehr …)

0

Kreis Kleve: Syrer scheitert bei Vergewaltigung

-
Maria Ladenburger

© Facebook-Profilbild
Maria Ladenburger (Foto) hatte im Gegensatz zur 23-jährigen vom Niederrhein, die am frühen 8. Januar attackiert wurde, kein Glück.

Besonders viel Glück hatte in den frühen Morgenstunden des 8. Januar eine 23-jährige in Kleve am linken Niederrhein, die sich auf dem Weg von einer Diskothek nach Hause befand. Ein gleichaltriger Syrer versuchte sie zu vergewaltigen, was in letzter Sekunde unterbunden werden konnte. Präventives Handeln des Opfers verhinderte Schlimmeres.

Gegen 5.30 Uhr war die junge Frau gezwungen, von einem Bahnhof aus zu Fuß den Heimweg fortzuführen, weil sie kein Taxi bekommen hatte. Sie bemerkte einen alkoholisierten jungen Mann, der sich verdächtig verhielt. Vorsorglich rief sie per Mobiltelefon ihren 57-jährigen Vater an, der sofort die Gefahr erkannte.

(mehr …)